Weihnachts-Newsletter 2021

Liebe Unterstützer*innen, liebe Freund*innen, liebe Interest*innen unserer Arbeit,

Wir wünschen allen unseren Unterstützer*innen und Freund*innen sowie allen Menschen, die uns begleiten, ein frohes Fest im Kreise ihrer Liebsten. Wir bedanken uns recht herzlich, dass uns trotz der vielen alltäglichen Herausforderungen (verursacht beispielsweise durch die Pandemie) so viel Wohlwollen und Wertschätzung zukommt.

GRIECHENLAND

Lesbos, ägäische Inseln und Festland

Dank des engagierten Einsatzes unserer Volunteers Verena und Viktoria können wir auch heuer wieder den Dienst an den Schutzsuchenden über Weihnachten und Neujahr gewährleisten. Die beiden sind ausgebildete Hebammen und schenken ca. zweieinhalb Monate Ehrenamt zugunsten der Schutzsuchenden und unseres Vereins.

Der Winter ist auf Lesbos angekommen. Viele Regentage, Stürme, niedrige Temperaturen erschweren das Leben der Schutzsuchenden zusätzlich. Die Lage in ihren Herkunftsländern wie z.B. Afghanistan und Somalia bereitet den Menschen große Ängste und Sorgen. Die konsequente Abschreckungspolitik der Europäischen Union, im Praktischen ausgeführt von den Grenzländern wie Griechenland, Kroatien – menschenunwürdigste Unterbringung und Behandlung, kaum finanzielle Unterstützung für Asylberechtigte, schlechte Kommunikation in Sachen Rechtsberatungen, keine Bildung, am Festland schlechte medizinische Versorgung – sind Zustände, die wir auf keinen Fall akzeptieren dürfen und wollen.

Dank Eurer geschätzten Unterstützung können wir monatlich MVI-Medical Volunteers International, die sich so wie MSF-Ärzte ohne Grenzen auch um die medizinische Versorgung der Schutzsuchenden kümmern, unterstützen. Wir lieferten der kleinen, aber sehr effizienten NGO Zaporeak auf Lesbos 950 kg Mehl. In ihrer Bäckerei backen Frauen auf der Flucht Brot für die Bewohner*innen im Camp und in Mytilini und liefern täglich. Familien, Alleinerziehende und allein reisende Frauen außerhalb des Camps, zum Großteil asylberechtigt, immer noch seitens der griechischen Behörden ohne jegliche Unterstützungen, beliefern wir einmal wöchentlich mit einem großen Lebensmittelpaket, Damenhygienepakete und Bedarf für Babys und Kinder. Jeden persönlichen Hilferuf, der uns von Schutzsuchenden aus unterschiedlichen Gründen erreicht (z.B. bzgl. Obdachlosigkeit, Hungersnot, Probleme bei der Rechtsberatung, medizinischer Probleme), versuchen wir, auf das Genaueste zum Wohle der Betroffenen abzuarbeiten, was uns auch sehr oft gelingt.

Wir leisten gerne Katastrophenhilfe vor Ort und können dies auch dank Eurer Unterstützung, doch keinesfalls wollen wir das Asylsystem in dieser Form erhalten. Deshalb finanzieren wir auch ein Rechtsberatungsprojekt auf Lesbos, umgesetzt von DCI-Defence Children International unter der Leitung der Juristin Nantina Tsekeri. Es soll sowohl bei Folge- als auch bei Neuanträgen für Neugelandete auf der Insel unterstützen.
Wie bereits seit einem Jahr bezahlen wir auch weiterhin Wohnungen für asylberechtigte Familien, die ansonsten obdachlos wären, und unterstützen auch auf anderen ägäischen Inseln wie Kos und Chios einige NGOs bei Lebensmittelverteilungen für Schutzsuchende.

Auch wenn wir jetzt auf eine ruhige Zeit und besinnliche Tage im Kreise unserer Liebsten zugehen, bitten wir Euch und danken von Herzen, dass wir die Menschen auf der Flucht an den europäischen Außengrenzen nicht vergessen und konsequent für ihre Rechte einstehen. Wir sind davon überzeugt, dass in einer solidarischen Gesellschaft sehr viel möglich ist.

TAG DER MENSCHENRECHTE 2021 – JEDER TAG IST EIN TAG DER MENSCHENRECHTE

Menschenrechte sind der heutigen politischen Landschaft bereits zur Ausschussware verkommen. Egal, ob es um Klima, um Kinderarmut, um Folterverbot, um Bildung, um Lebensstandard geht, überall werden Interpretationen dieser Rechte zugelassen, die Einzelnen dienen, doch nicht im Sinne der Allgemeinheit, der Menschen sind.

Wir versuchen, Menschenrechte zu bewahren, während wir alle in der Praxis erkennen, dass sie Schritt für Schritt abgebaut werden. Wir finden uns ein, diszipliniert in Diskussionen, Aktionen, in Meetings, an Hotsports, arbeiten unsere Konzepte mühevoll ab, während die Machthaber*innen Artikel für Artikel noch nicht am Papier, doch bereits in der Realität zu löschen versuchen.

Wenn wir den Mut und die Liebe aufbringen, uns einzulassen auf diese schonungslose Wahrheit, auf diese widerwärtigen und tödlichen Grausamkeiten, den Konsequenzen der sogenannten Realpolitik, dann werden wir eine Veränderung in unserer Gesellschaft herbeiführen.
Denn dann werden sehr viele von uns von dieser inneren Sehnsucht erreicht, dass diese Verrohung der Grausamkeiten enden muss.
Und dann wird sich unser viel besungenes WIR auch zeigen UND greifbar werden.

Morgen ist für uns wieder ein Tag der Menschenrechte, der uns 364 Tage die Möglichkeit bietet, den nächsten Tag der Menschenrechte in der Freude feiern zu lassen, wie wir es uns vorstellen.

In diesem Sinne arbeiten wir auch mit großem Engagement und Konsequenz in Österreich.

UNBEGLEITETE MINDERJÄHRIGE FLUCHTWAISEN (UMF) IN ÖSTERREICH

Bis jetzt wurden durch das große Engagement von vielen 100 UmF aus der Bundesbetreuungsagentur nach Wien verlegt. Die Trägervereine befinden sich gerade in Verhandlungen über die Erhöhung der Tagessätze, um für die Jugendlichen eine adäquate Betreuung zu gewährleisten.

Auch in der Steiermark wurden 30 Jugendliche aufgenommen. Unsere Forderungen sind, dass jedes Kind und jede*r Jugendliche, der/die hier in Österreich auf der Flucht landet, eine adäquate Betreuung und liebevolle Unterbringung bekommt, um Wunden heilen zu lassen und Vertrauen in sich selbst und die Gesellschaft zu entwickeln. Erst, wenn dies gelungen ist, können wir über einen Erfolg der Arbeit von vielen in Bezug auf die Fluchtwaisen sprechen.
Fluchtwaisen haben einen Wunsch: Kind sein dürfen.
(Mehr Infos aus fairlassen.at)

PERSÖNLICHE BETREUUNG VON MENSCHEN AUF DER FLUCHT IN ÖSTERREICH

Wir finanzieren und arbeiten in einem Projekt, das Menschen auf der Flucht/Asylberechtigte aus Griechenland, die in Österreich landen, auf allen Ebenen gut begleitet. Von einem Rechtsprojekt über Ausbildungen bis hin zu Wohnmöglichkeiten unterstützen wir die Menschen, die so viele traumatische Erfahrungen hinter sich haben und in Griechenland obdachlos auf die Straße gestellt wurden. Dankbar über die Möglichkeit, in meiner Wohnung ein Zimmer für Schutzsuchende zur Verfügung stellen zu können, haben wir einen neuen Mitbewohner aus diesem Projekt aufgenommen. Er geht bereits an der FH Joanneum Graz in den Deutschkurs und beginnt, sich in unsere Wohngemeinschaft gut einzuleben.
Unser besonderer Dank bezüglich dieses Projekts geht an Kolleg*innen der Asylkoordination Österreich, der Diakonie – Flüchtlingshilfe, der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Christian Schmaus und der Initiative Courage – Mut zur Menschlichkeit.

Wir sind und bleiben im aktiven Austausch mit Verantwortlichen der österreichischen Politik. Wir fordern von allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die Menschenrechte einzuhalten. Jedes Mitgliedsland, auch Österreich, muss dazu solidarisch und aktiv seinen Beitrag leisten.

Neben unserer Forderung, 500 asylberechtigte Familien aus Griechenland aufzunehmen, fordern wir eine adäquate Unterbringung von Kindern und Jugendlichen auf der Flucht auch in Österreich, legale und sichere Fluchtwege, neuerliches Inkrafttreten eines humanitären Aufnahmeprogramms und ein einheitliches und faires europäisches Asylsystem.

DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

Liebe Unterstützer*innen und liebe Freund*innen, wir bedanken uns von Herzen für die große Wertschätzung, die Zuwendungen und finanziellen Unterstützungen in diesem Jahr. Wir sind ein rein spendenfinanzierter Verein. Wir freuen uns sehr, wenn Ihr unsere Homepage und die Möglichkeit zu unterstützen auch an Eure Freund*innen, Kolleg*innen und andere Interessierte herantragt. Denn nur in dieser großen tragfähigen Gemeinschaft ist diese Veränderung zugunsten von Menschen in Not und für unser aller friedlicher Gesellschaft möglich.

Flüchtlingshilfe/refugee assistance – Doro Blancke
IBAN: AT93 3842 0000 0002 7516
Paypal: paypal.me/helfedorohelfen

Jahreskalender

Auch die Kalender, die uns vom Weltreisenden Hubert Gasperl zugunsten unseres Vereins gestaltet wurden, tragen zur Unterstützung unserer Arbeit bei. Die schönen Bilder und die besinnlichen Sprüche bereiten das ganze Jahr über Freude. In diesem Sinne freuen wir uns über Eure Bestellung, auch gut geeignet als Weihnachts- oder Firmengeschenk. Großer Kalender A3 €25, kleiner Kalender A4 €20. Bestellungen unter kontakt@doroblancke.at.

In Dankbarkeit, Verbundenheit und Zuversicht zu möglicher Veränderung wünschen wir Euch und Euren Liebsten von Herzen ein frohes Weihnachtsfest, Tage der Verbundenheit und Liebe und ein gutes Neues Jahr, in welchem wir wieder gemeinsam für Menschenrechte und eine friedliche Gesellschaft zusammenstehen.

Bis zum 24.12. könnt ihr euch noch von unserem Adventkalender inspirieren lassen, den mein Kollege Fayad mit viel Liebe im Sinne von uns allen gestaltet.
Nach erholsamen Feiertagen im Kreise unserer Familien sind auch Fayad und ich wieder im Einsatz, #HilfevorOrt, in Griechenland.

Herzlichst und alles Liebe,

Doro Blancke und Team

Falls Ihr unseren nächsten Newsletter erhalten wollt, meldet Euch gerne im Kästchen unten rechts auf dieser Seite dafür an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.