Doro Blancke

Im Einsatz für die Menschen.
Image

Ich bin 1961 in Linz, OÖ geboren, Mutter von 2 erwachsenen Kindern und leben seit vielen Jahren in der Steiermark. In einer Wohngemeinschaft, gemeinsam mit Mulham, aus Syrien.

6 Jahre war ich ehrenamtlich im Bereich „Menschen auf der Flucht“ tätig. Viele schöne Projekte sind daraus entstanden, Sprachprojekt an der FH Joanneum Graz, Refugee Coffee , Let`s cook together, usw. Ich habe junge Menschen auf der Flucht in „Patenfamilien“ vermitteln dürfen, sie bei Bildung und Ausbildung unterstützt, sie mit kompetenter Rechtsberatung vernetzt.

Als ehemaliges, ehrenamtliches Vorstandsmitglied von Fairness Asyl durfte ich, gemeinsam mit meinen Kolleg*innen den Ute Bock Preis 2020, von SOS Mitmensch entgegennehmen.

Ich arbeite seit Jahren sehr eng mit Vertreter*innen von anderen NGOs, wie Asylkoordination Österreich und Diakonie Österreich zusammen, speziell auch im Bereich #StopDeportationToAfghanistan und #Fairlassen, BBU-Bundesbetreuungsagentur. Der Fokus liegt dabei auf fairen Asylverfahren in Österreich und keine Abschiebungen in Hochrisikogebiete.

Seit 1. Jänner 2021 bin ich Geschäftsführerin des Vereins „Flüchtlingshilfe-refugee assistence-doro blancke“, den langjährige Freund*innen und Weggefährt*innen zur Unterstützung meiner Arbeit gegründet haben. Darüber bin ich all den Vorstandsmitgliedern sehr dankbar und fühle mich ihnen sehr verbunden.

Egal wo ich bin, ob in Österreich, oder im Ausland ist es mir wichtig den Dialog, im Sinne der Menschen auf der Flucht im Auge zu behalten und Ungerechtigkeiten und Menschenrechtsbrüche aufzuzeigen.

Ein großes Anliegen besteht auch darin, die bewusst geschürten Ängste vor dem „Fremden“ zu dezimieren. Dafür ist Dialog, Austausch und Entgegentreten von Populismus Sachlichkeit und Kennen der Fakten von großer Bedeutung.

Was mich letztendlich immer wieder antreibt ist die Liebe zum Menschen, mein Glauben an die Gerechtigkeit und das Getragen sein im WIR.