Weiteres “kleines” Detail einer Abschiebung Wien – Kabul

Doro Blancke Allgemein Kommentieren

15.30

ich komme nach Hause und sehe, dass mich der Junge welcher gestern ohne seine Dokumente von Wien nach Kabul/Afghanistan abgeschoben wurde, angerufen hat. Ich rufe ihn zurück, er ist offline!

Abschiebung vollzogen

Immer wieder frage ich mich, ich bin eigentlich schon müde dessen, wieso 1000ende von ÖsterreicherInnen keinerlei Gedanken an diese Menschenrechtsverbrechen verschwenden? Ich frage mich, wieso intelligente Menschen mit denen ich im Alltag zu tun habe, sich einen Dreck darum kümmern was hier verbrochen wird. Ich denke an den Jungen, ich weiß, dass jeder der ihn kannte um ihn trauert.

Er war zurückhaltendend, schüchtern, ein großartiger Koch und Handwerker. Er hat ein großes Herz, nie irgend etwas falsch gemacht. Er hatte unheimlich große Angst davor je wieder nach Afghanistan zurück zu müssen.

19.30 Uhr

Das Telefon läutet wieder. Video Chat. Wie sehr sich die Gesichter verändern, wenn man die Menschen ihrer Rechte und ihrer Würde beraubt. Er spricht meinen Namen aus, dass ich mich ob der Trauer erschrecke. Ich sehe ihn am Bildschirm und es ist unheimlich schwer mit ihm zu sprechen. Er bittet mich dringend ihm seine Dokumente vom BfA zu besorgen. Hab bereits eine email für ihn geschrieben. die Befürchtung, dass das BfA wieder alles verkomplizieren wird, weil von dem abgeschobenen Jungen keine Vollmacht vorliegt, erspare ich ihm. Verspreche ihm mich dahinter zu klemmen.

Meine liebe Freundin Dani hat ihm noch 100 € ins PAZ, Polizeianhaltezentrum  gebracht, für den Start gegeben. Wurde auch ordnungsgemäß an ihn beim Verlassen des Flugzeugs übergeben.

 Korruption/Diebstahl “welcome to Afghanistan”

Wären da nicht die afghanischen BeamtInnen. Irgend jemand von ihnen hat dem Jungen 75 von den 100 beim Verlassen des Flughafens abgenommen. Und mir schieśt die Frage durch den kopf, warum ein gerichtlicher Gutachter, wie Mahringer ein Treffen mit IOM in Kabul wegen zu gefährlich ablehnt, wenn er doch in seinem Gutachten die Unbedenklichkeit der Abschiebungen rechtfertigt?

BfA Österreich schiebt ohne Dokumente ab!

Jetzt sitzt der abgeschobene Junge in einem IOM Zimmer in Kabul,  verzweifelt, ohne Dokumente, die hat das BfA “vergessen” ihm zurück zu geben!

25€ sein Besitz,  in einem Land, dass die österreichische Bundesregierung zwar mit Reisewarnstufe 6 versieht, da die Zahl der zivilen Todesopfer steigt, Terror, Überfälle, Korruption und Kriegshandlungen an der Tagesordnung sind. Trotzdem aber ohne irgendwelche Gewissensbisse junge Menschen dort hin abschiebt, weil Rassismus und Mobil machen gegen selbst kreierte Feindbilder zum neuen Lifestyle gehören.

Ich habe großes Mitgefühl mit diesem Jungen, frage mich wie sein Leben wohl weiter gehen wird und hoffe so sehr, dass das BFA ohne Probleme zumindest seine Papiere raus geben wird. Ich habe keine Ahnung, was wir für deportierte Afghanen ernshaft tun können. Es gibt auch nicht wirklich jemanden, der mir das sagen kann! Zu sehr sind die Menschen diesbezüglich mit anderen Themen beschäftigt: Zäune, Grenzschutz, abwehren, …..

Ich frage mich des öfteren, wie lange wird es dauern, bis Europa auf Menschen auf der Flucht vor Krieg, Grausamkeiten, Folter schießen wird, ja schießen, mit scharfer Munition!

Morgen werd ich wieder mit ihm telefonieren, um ihn nicht alleine zu lassen. Er weiß nicht wies weiter gehen soll, ich auch nicht…..

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.