“Clean Up” Projekt auf Lesbos

Immer wieder machen wir uns Gedanken wie wir Geflüchtete, neben unseren Alltagsaktivitäten auf Lesbos, in Projekte einbinden können. Die Tage für Menschen auf der Flucht sind hier extrem lang, sie bestehen aus Warten, oft ohne Ansprache von außen. Sehr belastend in einem Camp, in dem das Essen schlecht ist, die persönliche Ansprache gleich null. Dies fordert die Menschen psychisch enorm …

Wöchentliche Lebensmittelverteilung – Lesbos

Bevor wir am Samstag Nachmittag ins Wochenende gehen, arbeiten wir nochmal intensiv, damit ca. 200 Menschen auf der Flucht, die außerhalb des Camps wohnen, ihr wöchentliches Lebensmittelpaket bekommen. Obwohl besonders vulnerabel, sind die meisten von ihnen völlig auf sich alleine gestellt. Wir fragen uns oft, wie die griechische Regierung sich das vorstellt, welche Gedanken sie sich dazu macht. Menschen, die …

Moria war – Zypern ist die Hölle der EU.

Während ich mit unserem engagierten Team auf Lesbos bin und arbeite, bat ich meinen Kollege,  Fayad Mulla nach Zypern zu fliegen. Fayad beobachtet die Lage der Geflüchteten sehr genau und hat immer wieder die Zustände dort angesprochen. Er meinte es sei niemand vor Ort, der Menschen echte Hilfe gibt. Fact Finding, das ist sehr wichtig, für weiter Aktionen und um genau …

Aktueller Bericht – Rechtsberatungsprojekts auf Lesbos

Asylrecht sieht vor, dass Menschen auf der Flucht, die es nach Europa schaffen, einen Asylantrag stellen und ein faires Verfahren bekommen. Dem ist hier leider nicht so. Genauso wie die Grundversorgung, medizinische Versorgung, Bildung, Unterbringung und vieles andere, hier in Griechenland im Argen liegt, so ist es auch mit der Rechtsberatung. Die Menschen gehen in den meisten Fällen unvorbereitet und …

Schöne Alternative zum Kauf von KURZ-Buch

Gestern wurden wir mit einer schönen Idee von Thomas Steiner https://laendlebuch.buchkatalog.at und der Umsetzung von unserer lieben Freundin und Unterstützerin, Nicola Werdenigg überrascht. Es geht um eine tolle Alternative zum eben erschienen Buch von Herrn Kurz. Nicola Werdenigg’s Text auf Twitter lautet folgendermaßen: “Es gibt Menschen, die für die neueste KurzGeschichte keine 24 € ausgeben wollen, weil sie noch in …

Wieder auf Lesbos – Ankunft Oktober 2022

Gestern auf Lesbos gelandet wurde ich herzlichst von meinem Kollegen Fayad vom Flughafen abgeholt und empfangen.Ich bin dankbar, dass es hier dank des Einsatzes von Fayad und unseren Freiwilligen so gut läuft, auch wenn ich in Österreich bin und auch dort für Geflüchteten arbeite.Auch in Österreich sind wir gut eingebettet in eine Gemeinschaft, haben ein sehr gutes Verhältnis mit unseren …

Klimabonus spenden

Alle bekommen den sogenannten Klimabonus, aber viele brauchen ihn gar nicht. Er wurde ohne soziale Treffsicherheit entworfen, aber diesen Fehler können wir ganz einfach beheben. Wer also seinen Klimabonus nicht dringend braucht, kann ihn den Ärmsten der Armen zukommen lassen. Das sind neben vielen anderen die Geflüchteten an den EU-Außengrenzen. Ihnen helfen und mit ihnen arbeiten wir seit zwei Jahren …

Was können wir tun – Teelöffel

Die Handhabe und die Rechtsbrüche in Europa gegenüber Geflüchteten werden immer brutaler. Danke Ihrer/Eurer Hilfe können wir sowohl in Österreich, als auch an den Außengrenzen in Griechenland uns aktiv für die Rechte von Menschen auf der Flucht einsetzen, dafür danken wir sehr herzlichst. Eine große Herausforderung in diesem Bereich ist die Ohnmacht vieler Betroffenen und Unterstützer*innen, die Überforderung, bis hin …

Neues Flüchtlingscamp auf Lesbos

Geflüchtete werden in Griechenland wie Kriminelle behandelt, es ist grausam und visionslos. Es wird ein neues Flüchtlingscamp auf Lesbos gebaut. Es entsteht mitten in einem Wald, fernab jeglicher Infrastruktur. Der Wald ist im Sommer wegen Brandgefahr für die Zivilgesellschaft gesperrt. Es soll im Frühjahr kommenden Jahres bezogen werden.Das Camp liegt fernab von der Gesellschaft und den NGOs, die sich auf …

“Es geht nicht mehr um Widerstand, es geht um’s Überleben”

Baby- und Kinderleichen, sie waren mit ihren Eltern auf der Flucht, werden aus der Ägäis geholt, nachdem ihnen der Antrag auf Internationalen Schutz verweigert und sie in desolaten Plastikbooten am offenen Meer zurückgelassen wurden. Das ist Alltag in der Ägäis. Durchgeführt durch die griechischen Behörden. Kommentarlos beobachtet und finanziert von Frontex, einer EU-Behörde! Wir fragen uns: Wie wird Europa auf …