Lasst uns über die Dinge reden, die Freude bereiten ❤️

Doro Blancke Changing the Narrative Kommentieren

Der Weg ist das Ziel

Menschlichkeit, Freude, Erfolge und die Liebe, das sind die Dinge die mich dort bleiben lassen wo ich bin.

Neben jungen Menschen, die unvorstellbare Dinge erlebt haben. Krieg, Terror, Vergewaltigungen, Missbrauch, Brutalität in reinster Form. Die unvorstellbare Anstrengungen unternommen haben, die täglich den Verlust ihrer Familie betrauern, die Nachts schlecht schlafen.

Neben jungen Menschen die, erfahren sie Respekt, Wertschätzung und Liebe bereit sind wieder, oder auch das erste Mal sich auf zwischenmenschliche Beziehungen einlassen, wieder zu lächeln beginnen, Purzelbäume schlagen um in unseren Gemeinschaften Fuß zu fassen. Die jetzt, nach fast drei Jahren ihrer Ankunft bestens unsere Sprache beherrschen, in unserer Gemeinschaft einen festen Platz haben, Schulen besuchen, Lehrstellen gefunden haben, FreundInnen finden und stolz ihre Erfolge präsentieren. Und zu unseren Familien gehören.

Emran

Emran kam vor ca 3 Jahren aus Afghanistan nach Österreich. Seine tragische Geschichte zwang ihn zur Flucht und zum Verlassen seiner geliebten Familie. Vom ersten Tag an versuchte Emran alles, um unsere Sprache zu lernen. Er wollte sich austauschen, neue Freunde finden, sich hier nach all dem Kummer und Schmerz ein neues Leben aufbauen.

Emran absolvierte erfolgreich den Hauptschulabschluss. Immer fleißig am Lernen, freundlich und hilfsbereit, fand er bald Anschluss und war sowohl bei den LehrerInnen, als auch den SchülerInnen immer willkommen.

In dieser Zeit anerkannte auch Österreich seine Fluchtgründe und er bekam einen positiven Asylbescheid. Die Freude war riesengroß und die Türe in sein neues Leben offen.

Ausbildung/Lehrstelle

Er nützte die Chance gut. Sein Wunsch in einem Labor zu arbeiten und Gespräche mit Herbert Pock/Austin &. Partner, Graz führten uns mit dessen Hilfe zur Fa. Lactosan/Kapfenberg, die bereit waren mit Emran ein erstes Gespräch zu führen. Emran konnte die Verantwortlichen bei dieser Begegnung überzeugen. Nach einem Schnuppertag und einem weiteren Gespräch wurde der Lehrvertrag zum Lebensmtteltechniker unterschrieben.

Im Jänner 2017 war es so weit. Mit Unterstützung von wunderbaren Menschen fanden wir rechtzeitig in der Obersteiermark ein Zimmer und Emran konnte voller Freude die Lehrstelle antreten. Die Freude ist bis heute geblieben, auf beiden Seiten. Heuer im Frühling absolvierte Emran zur Zufriedenheit aller das 1. Berufschuljahr in Wels/OÖ. Dass meine Tante ihre Wohnung fast direkt neben dem Internat hat und auf meine Bitte hin Emran beim Lernen unterstützt hat, gab Emran die Sicherheit die er brauchte. Dass ihn der Welser Teil meiner Familie aufgenommen hat, bereitete uns allen große Freude.

Jetzt ist Emran wieder in Kapfenberg, voller Begeisterung und Fleiß im 2ten Lehrjahr. Und ich, ich bin glücklich, freue mich über seine regelmäßigen Besuche in Graz, über die tollen Feedbacks seiner AusbildnerInnen und ich freue mich sehr über Emran‘s Hineinwachsen in ein eigenständiges, friedliches Leben. Ein wunderbares Geschenk für uns alle.

Lieber Emran, ich bin unheimlich glücklich über deinen Weg und ich danke dir, dass du dein Herz nach all den Strapazen geöffnet hast um nocheinmal von ganz vorne zu beginnen und Vertrauen zu fassen in das Leben. Und ich danke allen, die Emran ihre Herzen geöffnet haben, Unterstützung gegeben und sich interessiert haben, innigen Dank! In Verbundenheit, Doro

Da mit Liebe, Menschlichkeit und Regeln so vieles zum Unwort „Integration“ moglich ist, werde ich hier voller Freude weiterhin schöne Neubeginn-Geschichten präsentieren. Wir haben ja viele solcher „Einzelfälle“.

Besteht seitens der Regierung irgendwann mal doch der Wille gutes Einleben zu begleiten, kann ich gerne beraten ;). Gar nicht so schwer, wenn man versteht was Mensch braucht.

Doro

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.