Gäste aus Graz auf Lesbos – Radio Helsinki

Im Moment haben wir wieder Gäste.
Joha und Walther, beide von Radio Helsinki.
Joha arbeitet auch im Gedenk-, Erinnerungsbereich in Deutschland. Ich bin sehr dankbar über die interessanten Gespräche, über „Nie mehr wieder“ usw. mit ihr. Beeindruckendes Wissen, tolle Sprache, trotzdem mitten im Leben. 
Mit Walther verbinden mich neben anderen Dingen auch die vielen persönlichen Gespräche vor der Reise.
Gäste hier zu haben kann zweischneidig sein. Wir haben ausgefüllte Tage, viel Arbeit.
Da muss die Beziehung gut fließen. Walther ist sehr authentisch und einfühlsam, hat eine gute Basis geschaffen. 
Viel mitgedacht und alles gut aufgestellt. 

Radio Helsinki möchte ein Projekt machen. 
„Snapshots from the borders“

Jetzt ist mal intensive Vorbereitung angesagt.
Das Projekt soll allen zugute kommen.
Einheimischen, Geflüchteten, NGOs, Freiwilligen, Tourist*innen, Europäer*innen.
Es stimmt mich glücklich.
Ich mag Projekte, die eine gute Idee, eine Vision dahinter haben, die getragen sind von Passion und die Menschen Freude machen.

Das gehört jetzt ganz konkret ausgearbeitet, am Boden gebracht und umgesetzt.
Ich habe keine Zweifel, dass das gelingen wird.
Joha und Walther wussten, was auf sie zukommt. Trotz Konzept ist Flexibilität und Beziehungsfähigkeit hier das A&O. Beide bringen großes Interesse, gute persönliche Vorbereitung und Begeisterung mit. 
Die Menschen, mit denen sie zu tun haben, waren und sind begeistert , sie verteilen jetzt die Begeisterung.

Außerdem waren sie am Samstag mit bei der Verteilung der Lebensmittelpakete. 
Auch vorher im Warehouse, packen helfen.
Elena, Abbas, Hotjad, Jakob und Mohammed sind so ein gutes Team, sie haben die beiden gleich mitgenommen, danke.

Aziz und Mo, mit denen die beiden auch schon eine gute Gesprächsbasis aufgebaut haben, bringen sich auch ein, überlegen und beratschlagen gemeinsam. Coole Sache. 

Das Projekt ist vorerst mal für 1 Jahr geplant, es sind auch ein Team in Graz und andere Mitgestalter*innen aktiv. 
Radio und Podcast kann jede Sekunde Grenzen überschreiten.
Das ist so cool.

Ich komme mit einigen schönen Ideen nach Hause.

Am 1. Juni bin ich in St. Virgil/Salzburg eingeladen, gemeinsam mit Erik Marquardt/MEP Grüne/D und Pero R/SOS Balkanroute.
Thema: „Für ein Europa ohne Lager“

Würde das dann gerne vor Ort ergänzen „ ….und ohne Pushbacks“
Wäre schön, wenn viele Menschen kommen. 

Da geht es weniger um Sympathie, sondern um gemeinsame Präsenz, stark für die Rechte von Geflüchteten und wie wollen wir in Zukunft miteinander leben?
Vielleicht kommen ja auch Salzburger Nachrichten und Radio Salzburg, ev. auch ORF Salzburg.
Wäre schön, sind ja wichtige Themen für uns alle.

Und für die Künstler*innen hätten wir auch ein Projekt, gemeinsam mit einer griechischen Künstlerin, die hier auf Lesbos lebt und arbeitet. 
Forum Stadtpark, Markus Wilfling, Rotor, Schauspielhaus, usw.

Wir hören nicht auf mit unserer alltäglichen Arbeit, der direkten Hilfe für Menschen auf der Flucht. Lebensmittelpakete, Sprachkurse, Rechtsprojekt, Flurreinigung, sehr persönliche Begleitung und Unterstützung von ersten Integrationsschritten. 
Bei Bedarf auch Wohnungen für besonders vulnerable Geflüchtete, sowie ärztliche Behandlungen, usw. 
Wenn man so lange hier lebt gewinnt man Einblicke und neue Freund*innen. 
Man trifft Gleichgesinnte, fasst Vertrauen zueinander und spürt, wie wichtig der gemeinsame Kampf gegen diesen absurden Rechtsbruch, der hier an den Außengrenzen stattfindet, ist.
Grenzüberschreitend, denn Griechenland führt aus, was EU Mitgliedsstaaten wünschen und decken. 
Diese Dinge dürfen nicht ungestraft bleiben, die Verantwortlichen gehören zur Rechenschaft gezogen.

Wenn wieder wer überlegt mich zu einer Diskussion, einem Vortrag einzuladen, worüber ich mich sehr freue, wäre es großartig, wenn ich Gäste mitbringen dürfte, Betroffene. 

Es gibt sie hier und sie könnten ihre persönlichen Erlebnisse schildern und was es mit ihnen gemacht hat. 

In diesem Sinne, freuen wir uns gemeinsam auf Begegnung, stimmlich im Radio und in Präsenz.

Alles Liebe,

Doro 

Wir suchen nach wie vor Freiwillige für unsere Arbeit auf Lesbos. Bitte meldet Euch/melden Sie sich unter kontakt@doroblancke.at!

Spenden könnt Ihr/können Sie unter:

Flüchtlingshilfe/refugee assistance – Doro Blancke
IBAN: AT93 3842 0000 0002 7516
Oder über Paypal: paypal.me/helfedorohelfen

Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.