Verbrechen an den europäischen Außengrenzen, Kidnapping, Raub, Folter von Geflüchteten in Griechenland.

Endlich liegen alle Beweise klar am Tisch – jetzt heißt es handeln!

Pushback– Unwort des Jahres 2021, denn es sagt viel zu wenig über die grausamen Verbrechen aus, die ein Pushback beinhaltet.

Kidnapping, Verschleppung, Raub, psychische und physische Folter, all dies inkludieren diese brutalen, widerrechtliche/gesetzeswidrigen Rückführungen von Griechenland in die Türkei.

Ministerpräsident Mitsotakis bestreitet diese Tatsache seit Jahren vehement und geht auch immer wieder gegen unliebsame Berichterstatter:innen dementsprechend vor.

Journalist:innen,NGOs und Helfer:innen, alle wissen darüber Bescheid, doch nur wenige trauen sich mittlerweile konkret darüber zu sprechen.

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr!

Nach viel Vorarbeit von meinem Kollegen Fayad Mulla, dem es erstmalig gelungen ist, diese Verbrechen zu filmen, hat die New York Times eine große Recherche gestartet. Diese führte unter anderem dazu, dass die New York Times die Menschen der gefilmten Deportation  – Männer, Frauen, Kinder und ein Baby – in der Türkei gefunden hat und diese das ganze Verbrechen bestätigen konnten.

Link zur Aufdeckung: Artikel in der New York Times

Es müssen sofort politische und rechtliche Konsequenzen folgen.

Auftraggebende Politik, die ausführenden Beamten und auch FRONTEX sofort zur Verantwortunggezogen werden.

Beteiligt Euch um den Druck aufzubauen, diese massiven Verbrechen dürfen nicht schweigendhingenommen werden.

Teilt alle Infos die ihr dazu findet, insbesondere den NYT Artikel und vieles dazu seit Monaten auf unserer Homepage www.doroblancke.at.

Unterstützt unsere Forderungen nach sofortigen Konsequenzen dieser scheußlichen Verbrechen,in dem Ihr sie verbreitet und auch persönlich die Forderung sofortige Konsequenzen an die Europäische Kommission, an Kommissarin Ylva Johansson,Vizepräsident des europäischen Parlaments, Dr. Othmar Karas, Europaparlamentarier:innen und an österreichische Politiker:innen stellt.

Wir dürfen daran erinnern, dass Bundeskanzler Karl Nehmammer sich erst kürzlichsehr freundschaftlich beim griechischen Minister Mitorakis, für den effizienten Außengrenzschutz bedankt hat.

Niemand kann sich vorstellen, dass nach all den Medienberichten, nach all der Kommunikation mit NGOs Politiker:innen von diesen Verbrechen nichts gewusst haben.

FRONTEX muss seine Operationen, gemäß FRONTEX Verordnung, Artikel 46, hier in Griechenland sofort einstellen.

Es steht außer Frage, dass hier Grundrechte mit Füßen getreten werden.

Politiker:innen,die solche Verbrechen, wie sie im Beitrag endlich ganz klar zu sehen sind anordnen,schweigend akzeptieren oder aber ignorieren, müssen sofort ihrer Verantwortung enthoben und unverzüglich zur Verantwortung gezogen werden.

Im Sinne von uns allen brauchen wir in Europa dringend eine Koalition der Willigen, ein solidarisches Asyl- und Migrationssystem. Verantwortliche, die bereit sind die Herausforderungen nach Recht und Europäischen Werten abzuarbeiten.

Menschen,die Europa mit bewusstem Rechtsbruch, mit inakzeptablen humanitären Grausamkeiten regieren wollen, haben in einem freien und rechtsstaatlichen Europa,in diesen Positionen nichts verloren.

Mit solidarischen Grüßen,

DoroBlancke und Team

Écrire un commentaire

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert