Aufbruch nach Chios und Samos

#Lesbos #Moria2 #Chios #Samos Heute sind wir am Weg von Lesvos nach Chios, einige Tage später dann nach Samos.Nach erneuten 8 Wochen auf Lesvos, in denen wir gemeinsam mit „Home For All“ wieder viel erreichen konnten, machen wir eine kurze Reise auf andere griechische Inseln. Auch dort sind die Schutzsuchenden in größter Not, fallen der unbarmherzigen #Flüchtlingspolitik der europäischen Union …

Abschied von Volunteers – Julius und Moritz

#Lesbos#moria2 Heute nehmen wir Abschied von unseren beiden Volunteers, Julius und Moritz. Beinahe 2 Monate waren sie mit uns hier im Einsatz. Sie haben im Warehouse gearbeitet, damit wir ins Camp liefern konnten, in der Küche mitgeholfen, die täglich frisch gekochten Essen von #HomeForAll abpacken. Wir haben mit ihrer Hilfe einen traumhaft schönen Begegnungsgarten bei Home For All angelegt, die …

Hilfe vor Ort

#Lesbos #Moria2 Wie jeden Dienstag und Donnerstag gestern wieder unsere Aktion #BreakfastForKids Jedes Kind im Camp unter 12 Jahren erhielt ein Schokocroissant.Herzlichen Dank an alle Unterstützer*innen. Auch wenn die Lage weiterhin besch…. ist im Camp und wir eine #Evakuierung fordern, berührt es unsere Herzen das Kinderlächeln zu sehen.Auch die Eltern freuen sich, ist es doch für die meisten hier nicht …

Jause für alle Kinder in Moria2

JAUSE für alle Kinder in #Moria2 Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit Katerina Nikos/HomeForAll ein neues Projekt #Kinderjause realisieren konnten. Home for All liefert jetzt jeden Dienstag und Donnerstag am Vormittag, für alle Kinder (1-12 Jahre) eine Jause ins Camp. Unser Verein „Flüchtlingshilfe-refugee assistance – Doro Blancke“ www.doroblancke.at finanziert diese Aktion vorerst bis Ende des Jahres.Danke an alle, …

Lesbos – Containerdorf Kara Tepe 1

Das Containerdorf Kara Tepe 1 war eine Flüchtlingsunterkunft wie man sie sich wünscht.Spielplatz, Schulcontainer, Soziale räume, jede Familie hatte einen eigenen Container als Wohnraum zur Verfügung. Diese Unterkunft war vorgesehen für besonders vulnerable Gruppen, sprich Kranke, psychisch sehr belastete, stark traumatisierte Menschen.Der Grund, auf dem das Camp steht, gehört der Gemeinde, seit vielen Monaten bemüht sich der Bürgermeister von Mytelini diesen Grund räumen zu lassen, er möchte das die Schutzsuchenden …

Unsere Volunteers auf Lesbos – Julius und Moritz

Was wären wir ohne unsere Freiwilligen Wie ich bereits bei unserer Abreise berichtet habe, kamen diesmal Julius und Moritz mit uns auf die Insel.Die beiden haben sich entschlossen hier vor Ort 2 Monate, ehrenamtlich für Schutzsuchende zu arbeiten. Sie sind dort, wo sie gebraucht werden: ob im Warehouse, in der Küche, oder aber bei Arbeiten, die Ordnung in bestehende Strukturen …

Erfolgserlebnisse auf Lesbos

#Lesbos #Moria2 Heute ist ein Tag an dem unsere Herzen voller Freude schwingen. Als Helga und ich im September hier gelandet sind, haben wir einige junge, beeindruckende Frauen aus Afghanistan getroffen. Eine davon ist R., die mit ihrem damals minderjährigen Bruder die letzten 16 Monate hier in dieser Hölle #Moria verbrachte.Wir erfuhren von ihr, dass sie längst einen Bescheid hatte …

Arbeitsalltag auf Lesbos

In Griechenland, hier auf #Lesbos#Moria2 gibt es entsetzlich viel Elend.Nicht nur direkt im Camp, wo Menschen unter jeder Würde behandelt werden, sondern auch außerhalb. Egal ob mit Asyl, oder Ablehnung, die Menschen leben hier ohne irgendeine Perspektive, visionärer staatlicher Unterstützung. Sie werden weder eingebunden in die Gesellschaft, noch kümmert man sich über ihre Sorgen und Bedürfnisse. Kinder, die jahrelang ohne …

Schutzsuchende auf Lesbos

#Lesbos #Moria2 Seit 2 Wochen tun wir wieder unsere Arbeit hier auf Lesbos. Wir haben liebe Bekannte wieder getroffen, uns mit NGOs besprochen, die hier auf der Insel einen wirklich guten Job machen und einige von ihnen unterstützen wir auch wieder.Endlich sind unsere 1.500 Solarduschen gelandet und 600 kg schöne Spielsachen für Kinder.Wir sind gerade in der Planung eines Projekts, …

Die ersten Tage auf Lesbos

Wir haben uns wieder gut eingelebt, wieder mit einigen befreundeten NGOs Kontakt aufgenommen um unsere Zusammenarbeit für die nächsten 2 1/2 Monate zu besprechen. Es gilt so viele unterschiedliche Bedürfnisse der Betroffenen, hier auf Lesbos abzudecken. Wir sind wütend und traurig, dass sich seit unserer Ankunft im September nichts wesentliches verbessert hat. Die Menschen leben im selben Dreck, in der …