Arbeitsalltag auf Lesbos

In Griechenland, hier auf #Lesbos#Moria2 gibt es entsetzlich viel Elend.
Nicht nur direkt im Camp, wo Menschen unter jeder Würde behandelt werden, sondern auch außerhalb.

Egal ob mit Asyl, oder Ablehnung, die Menschen leben hier ohne irgendeine Perspektive, visionärer staatlicher Unterstützung. Sie werden weder eingebunden in die Gesellschaft, noch kümmert man sich über ihre Sorgen und Bedürfnisse. Kinder, die jahrelang ohne Bildung leben, chronisch kranke Menschen, Alleinerziehende.
Ein Drama.

Gestern waren wir in Mytelini und Thermi unterwegs, um Lebensmittelpakete an Familien auszuliefern.

Ali, der auch bei OHF als Übersetzer arbeitet hilft uns mit der Verständigung in Thermi.
Die Schicksale der einzelnen Menschen dürfen uns nicht kalt lassen.
Die Art und Weise wie hier Menschen auf der Flucht behandelt werden spottet jeder Beschreibung.

Danke, dass wir Dank Eurer Unterstützung hier viele Menschen unterstützen können. Es ist oft, wie bei so vielen ein Tropfen auf dem heißen Stein, doch viel besser als nichts.
Den Menschen hier geht es nicht nur um die Unterstützung bei:
Nahrung
Babypäckchen
Hygieneartikel für Frauen
Kleidung
Rechtsberatung, sondern sie sind auch glücklich, wenn wir sie zu einem Gespräch treffen, ihnen das Gefühl vermitteln können „es gibt Menschen in Europa, die Euch zugetan sind “
Dank unser aller WIR können wir hier sein, unsere Arbeit tun und den Menschen auch von den Unterstützer*innen und vielen Aktivitäten in Österreich und Europa berichten.

Herzlichen Dank dafür ♥️
Verein: Flüchtlingshilfe-doro blancke
AT93 3842 0000 0002 7516 #Menschenrecht#Schutzsuchende#Griechenland#EvacuateNow#Courage#WochenendeFürMoria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.