Arbeit auf Lesbos geht weiter – auch in Österreich gibt es viel zu tun

Heute fliegt mein Kollege Fayad wieder nach Lesbos.
Unterstützt durch unsere Volunteers auf der Insel wird er wieder viel Gutes für die Schutzsuchenden und Asylberechtigten bewegen.
Ich bin sehr dankbar, dass Fayad mit mir arbeitet, er ist menschenfreundlich, kompetent, verlässlich und ein sehr solidarischer Freund.
Das wissen sowohl unsere Partner*innen, unsere Volunteers, als auch die Menschen auf der Flucht.

Besonders freue ich mich, dass wir durch den Einsatz vieler Arbeitsstunden von Fayad ein Rechtsberatungsprojekt, gemeinsam mit Nantina Tsekeri/DCI- Defense for Children International/Greece realisieren konnten.
Es ist eine große Freude, dass die Zusammenarbeit mit einer so renommierten NGO zustande gekommen ist.
Danke auch an Dich, liebe Nantina.

Das Projekt wird in den kommenden Tagen anlaufen, denn wir wollen nicht nur Essen, Windeln, Schuhe, Babybags verteilen, Wohnungen mieten, Homeschooling machen, wir wollen genauso dringend, dass die Schutzsuchenden zu ihrem Recht kommen.
Danke, lieber Fayad, für die großartige Organisation.

Ich wünsche Dir einen guten Flug, alles Gute und herzlichen Dank für Deinen Einsatz für Menschen auf der Flucht. Freu mich sehr auf unser Wiedersehen.

Ich kann in Ruhe, bevor ich selbst wieder nach Lesbos fliege, hier in Österreich wichtige Anliegen abarbeiten.
Es gibt viel zu tun, denn trotz des Ausscheidens von Kurz hat sich die Haltung/die Realpolitik der österreichischen Bundesregierung nicht verändert!

Fakten:

Immer noch keine Aufnahme von besonders gefährdeten Personen aus Afghanistan.

Keine adäquate Unterbringung von Minderjährigen/UMF auf der Flucht, die in Österreich gelandet sind.

Keine Lösung für die in Österreich ausgebildeten Fachkräfte, wie zB Pflegekräfte, die vor einer Abschiebung stehen.

Totales Missmanagement seitens des Innenministers bezüglich der Grundversorgung.
Nehammer steuert beharrlich in die Krise.
Gewollt, oder kann er es nicht?
1/3 nur der Anträge von 2015 und die Schutzsuchenden werden bald wieder in Lagerhallen untergebracht werden müssen.

Außerdem habe ich bei meiner Bosnienreise von erstaunlich vielen Schutzsuchenden gehört, dass sie bereits die österreichische Grenze überschritten haben, angeblich jedoch von österreichischen Beamten wieder nach Slowenien zurückgebracht wurden. Was eine Kettenabschiebung nach Bosnien zur Folge hatte.
Kann es sein, dass Österreich strukturell illegale Pushbacks durchführt?

Ich freue mich auch sehr, wieder einmal ein paar Wochen in Österreich zu sein, weil ich dann jungen Menschen begegnen kann, die ich/wir seit 2015 kennen und die bereits ein eigenständiges Leben hier führen. #Integration
Sie sind große Vorbilder und Motivatoren für alle Neuankömmlinge um uns herum, danke.

Auch bin ich immer noch auf der Suche nach 2 Lehrstellen für 2 sehr verlässliche, junge Menschen aus Afghanistan. (Wien und Steiermark)

#Menschenrechte #Asyl #Außengrenzen #IllegalePushbacks

Ihr wollt unsere Arbeit unterstützen?
Jeder Euro zählt, herzlichen Dank!

Flüchtlingshilfe/refugee assistance-doro blancke

https://doroblancke.at/spenden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.