Abschied auf Lesbos

Heute verabschieden wir auf Lesbos, voller Dankbarkeit für ihr Tun, wieder eine großartige Freiwillige:

Maresi, von der Initiative So sind wir nicht aus Tirol, war 2 Monate mit uns im Team und hat wunderbare Hilfe vor Ort geleistet.

Egal ob Homeschooling, Verteilungen von Lebensmittelpaketen, Babyausstattung, Schuhen oder sehr persönlichen Hausbesuchen, spezielle Betreuung von jungen Müttern, Netzwerken für persönliche Bedürfnisse, Maresi war immer mit voller Tatkraft und Herz dabei.

Sowohl wir, als auch die Schutzsuchenden haben Maresi ins Herz geschlossen und wir freuen uns sehr und sind dankbar, dass sie angekündigt hat, noch einmal für unseren Verein im Einsatz zu sein.

Maresi hat mir vor einigen Tagen ein paar Gedanken geschickt, wie sie die Arbeit mit den Menschen und uns erlebt hat:
„Warum ich mich immer bemüht habe, auf einer griechischen Insel als Volunteer für geflüchtete Menschen zu arbeiten, war, dass ich für mich das Gefühl hatte, so am besten mein Mitgefühl und meine Anteilnahme zeigen zu können.
In diesem Sinne war oder ist die Arbeit bei Doro Blancke Flüchtlingshilfe für mich ein optimaler Ort, da es hier zusätzlich zum materiellen (Lebensmittel, fallweise Wohnungen etc.) und rechtlichen Beistand auch darum geht, sich mit den Menschen und ihren Schicksalen individuell auseinander zu setzen, ihnen zuzuhören und ihnen beizustehen, ihre beschwerlichen Tage in Würde leben zu können. Das hat mich ausgefüllt und glücklich gemacht.“

So wie Du uns alle auch, liebe Maresi!
Herzlichen Dank für Deine Zeit, Dein Engagement, wir wünschen Dir ein gutes „Zuhause landen“ und freuen uns sehr auf neue Begegnungen mit Dir und eine weitere Zusammenarbeit, im Sinne der Schutzsuchenden.

Konsequent, mit viel Durchhaltevermögen und Menschlichkeit geht es weiter.
Fayad, Viktoria und Verena sind vor Ort.
Danke!

Doro Blancke und Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.